Gaggenau

Die besten neuen
Weinbars der Welt.

Die besten Weine unserer Zeit findet man nicht unbedingt im nächsten Laden. Solche Weine sind naturreine Weine aus biologischem oder biodynamischem Anbau, enthalten keine Konservierungsstoffe und stammen von kleinen familiengeführten Weingütern. Allesamt werden sie als Naturweine bezeichnet. Sie können rot, weiß, rosa, orange, grün oder sogar schwarz sein.

Auch wenn viele von uns bislang nicht in den Genuss kamen, diese aufregenden terroirbetonten Weine zu kosten: Rund um den Globus eröffnen derzeit zahlreiche neue Weinbars, die sich auf Naturweine spezialisiert haben. Die Weine, die in diesem Bars angeboten werden, stammen von Weinbauern, die auf ihren eigenen Rebflächen keine Chemie einsetzen und auf Pestizide, Dünge- und Unkrautvernichtungsmittel verzichten. Diese Winzer setzen auf alte Rebsorten, die ihre das ganze Potenzial ihres Anbaugebiets optimal zum Ausdruck bringen. Oft wird die Gärung dieser Weine mit heimischen Hefen durchgeführt, und während der Flaschenreife werden keine künstlichen Zusatzstoffe zugesetzt. Zudem verzichten viele Weinhersteller bei der Flaschenabfüllung auf Schwefel. Obwohl Schwefel als Konservierungsstoff dient, kommt ein gelungener Wein ohne Schwefel aus – Geschmacksprobe genügt. Der Trend zur Herstellung natürlicher Weine kommt vor allem aus Frankreich und Italien – obwohl in diesem Kontext auch Naturweine aus anderen Ländern wie der Republik Georgien, aus Chile, Deutschland, Spanien und auch den Vereinigten Staaten gelistet sind.

Dies sind die exklusivsten neuen Naturweinbars der Welt:

Erstaunliche Auswahl

Mit einer der überzeugendsten Weinlisten in New York (und das will etwas heißen in einer Stadt, die mit einem vielfältigen Angebot an hochkarätigen Naturweinbars wie Anfora, Seven Bells und Racines aufwarten kann) hat sich Pearl and Ash an seinem Standort an der Bowery in Lower Manhattan einen Namen gemacht. Auch das sieht man gern: Hier wird knapp kalkuliert; der Preis für eine Flasche ist oft nur wenig höher angesetzt als der Einzelhandelspreis. Pearl and Ash bevorratet eine erstaunliche Auswahl an Weinraritäten, die der Verbraucher kaum jemals im Handel findet. Die Weinbar legt ihren Schwerpunkt deutlich auf die Weinbaugebiete Loire, Burgund und Piemont – und bietet noch dazu eine beachtliche Vielfalt an Champagnersorten an, die gleich im Winzerbetrieb (beim Récoltant-Manipulant) hergestellt wurden. Die äußerst versierten Sommeliers wissen Auskunft darüber zu geben, welche der gerade getrunkenen Weine zu welchem Gericht auf der Speisekarte passen, zum Beispiel zu den Kartoffeln mit Chorizo und Steinpilzsauce, den Schweinefleischklößchen oder dem Lachs an Spargeln und Sauce Hollandaise.

Drei Top-Erzeuger, an denen Sie nicht vorbei kommen: Bartolo Mascarello, Alice und Olivier De Moor, Clos Rougeard

Täglich am Abend geöffnet. 220 Bowery, New York NY 10012, USA.

www.pearlandash.com

Pearl and Ash, New York City

Klein, aber fein

Wie viele der tolle Locations dieser Art in Skandinavien erfreut sich das Manfreds eines Küchenchefs mit Bezug zum NOMA. Manfreds ist auch an Christian F. Puglisis Restaurant Relae gleich nebenan angeschlossen. Im Weinsortiment aller dänischen Genusstempel finden sich mittlerweile an Natürlichkeit nicht zu überbietende Weine, und da ist Manfreds keine Ausnahme. Hier konzentriert man sich auf kompromisslos natürliche Weine. Wer ungeschwefelte, nicht mit technischen Mitteln vergorene Weine „ohne langweilige Zusatzstoffe“ – wie man sich hier ausdrückt – probieren möchte, ist bei Manfreds richtig. Die Räumlichkeiten sind sehr klein und die Tische überwiegend für den Verzehr kleiner, einfacher Speisen ausgelegt. Reservieren ist möglich, doch genauso gut kann man einfach vorbeischauen und vielleicht einen der 20 Plätze an der Bar ergattern. Bei Manfreds geht es gänzlich zwanglos zu. Es fühlt sich weniger nach einem verstaubten Weinlokal an als nach einer Party mit skandinavischen Wein-Nerds. Nach Auffassung der New York Times „kommt man hier nicht her, um sich mit ernster Miene durch eine Kollektion schwer aufzutreibender Naturweine von Kultwinzern mit begrenzten Erzeugermengen zu kosten, sondern um sich zu amüsieren.“

Drei Top-Erzeuger, an denen Sie nicht vorbei kommen: Domaine Gerard Schueller, Olivier Lemasson, Cyril Zangs

Täglich Mittag- und Abendessen. Jægersborggade 40, 2200 Kopenhagen, Dänemark.

www.manfreds.dk

Manfreds, Kopenhagen

Jung und passioniert

Hongkong ist zu einem der wichtigsten weltweiten Märkte für den Ankauf von Wein geworden; bei Auktionen werden dort oft schwindelerregende Preis für Luxusweine von DRC oder Petrus erzielt. Doch abgesehen von lukrativen Geschäften hat die Weinkultur der Stadt noch mehr zu bieten. Das Paradebeispiel: La Cabane, ein gemütliches französisches Bistro in der Hollywood Road. Seinen Stil würde man bestenfalls dem nördlichen Rhône-Departement zuordnen. Die Weinbar tischt klassische französische Bistro-Speisen auf, die ganz frisch und mit Liebe zum Detail zubereitet werden. Die Sommeliers sind jung und passioniert und richten des Öfteren Veranstaltungen aus, bei denen legendäre Namen aus der Welt der Naturweine wie Catherine und Pierre Breton eine Rolle spielen. Wenn Sie es lieber langsam angehen und etwas mit nach Hause nehmen: Die jungen Leute besitzen um die Ecke auch einen gut geführten Laden namens La Cabane Wine Cellar.

Drei Top-Erzeuger, an denen Sie nicht vorbei kommen: Antoine Arena, La Stoppa und Domaine Sebastien Riffault

Täglich von mittags bis spät in die Nacht geöffnet. 62 Hollywood Road, Central, Hongkong.

www.lacabane.hk

La Cabane Wine Bistro, Hongkong

Ungebändigte Lebensfreude

Wenn es einen Gastronomiebetrieb gibt, der die unverschämte Vielfalt versinnbildlicht, die Montreal in letzter Zeit zum globalen kulinarischen Hotspot macht, ist es Joe Beef — ein Restaurant, das für sein Angebot an völlig verrückten Kreationen wie Foie-Gras-Double-Downs, Aal-Nuggets im Cornflakes-Mantel und Montecristo-Sandwiches mit frittiertem Hummer bekannt ist. Doch wer Joe Beef kennt, weiß, dass die Inhaber schon immer ein Faible für ehrliche, naturreine Winzerweine aus Frankreich hatten, etwa für Pascal Cotat, François Raveneau oder Thierry Allemand. Als sie eine Naturweinbar namens Vin Papillon nur wenige Meter vom Hauptrestaurant eröffneten, schien daher kein besonderer Spagat notwendig. Der Schwerpunkt liegt auf kleineren Gerichten und hier insbesondere auf Gemüse, doch spätabends geht es hier unter der Leitung von Sommelière, Maître d’hôtel und Mitinhaberin Vanya Filipovic – einer Weinliebhaberin par excellence – ausgelassener und feuchtfröhlicher zu, als man es zunächst vermuten würde.

Drei Erzeuger, an denen Sie nicht vorbei kommen: Domaine Henri Milan, Jean-Marc Bouley, Calvados Julien Frémont

Geöffnet Dienstag – Samstag von 15 Uhr bis spätabends. 2519 rue Notre Dame Ouest, Montreal, Quebec, Kanada.

www.vinpapillon.com

Vin Papillon, Montreal

Weinkeller mit Appetithappen

Paris ist das Katapult der Naturweinbewegung. Ungeschwefelte Weine gibt es in über einem Dutzend Weinbars der Spitzenklasse – von den vielen wundervollen Restaurants in der Innenstadt ganz zu schweigen (man denke nur an Le Servan, Le Chateaubriand und Le Comptoir du Relais – jedes davon „the place to be“, wenn Sie eine Flasche Tavel Rosé von L’Anglore kosten möchten). Zahlreiche Spitzenrestaurants haben im letzten Jahr kleine Ableger in Form von Weinbars eröffnet, so zum Beispiel Septime Cave, Vivant Cave oder L’Avant Comptoir. In Paris fehlt es Liebhabern von Naturweinen aktuell wirklich nicht an Möglichkeiten. Von all den unzähligen Optionen in der Stadt der Lichter ist eine der besten Locations jedoch auch eine der ältesten: Le Verre Volé. Die 2000 von Cyril Bordarier gegründete Bar ist zum Urbild dessen geworden, was die Pariser eine „Cave à manger“ nennen, einen Weinkeller mit (kleinen) Speisen. Das Verre Volé befindet sich nahe beim Quai de Valmy im 10. Arrondissement und eignet sich vorzüglich für einen Einblick in die Logik des Naturweinhypes.

Drei Top-Erzeuger, an denen Sie nicht vorbei kommen: Pierre Bornard, Maxime François Laurent, Clos du Tue-Bœuf

Täglich mittags und abends geöffnet. 67 Rue de Lancry, 75010 Paris, Frankreich.

www.leverrevole.fr

Le Verre Volé, Paris

Pfiffig und informell

Das unweit der belebten Carnaby Street gelegene Antidote ist eine kleine neue Weinbar mit angeschlossenem Restaurant, die sich auf Top-Erzeuger von Weinen aus biodynamischem und biologischem Anbau spezialisiert hat. Die Weine stammen überwiegend aus Frankreich. Die Speisekarte des Restaurants im Obergeschoss wartet mit reichhaltigeren Mahlzeiten auf, bei denen man sich gern länger aufhält, während die informellere Weinbar im Parterre Charcuterie (Wurstwaren), handgemachte Käsesorten und eine Auswahl kleinerer Gerichte serviert. Das Sagen in der Küche hat Chris Johns. Johns wiederum arbeitet unter der Leitung von Mikael Jonsson, Chef Patron von Hedone, einem michelinbesternten Gourmettempel, der im Restaurantführer „The World’s 50 Best Restaurants“ aufgeführt ist. Hier gibt es wirklich fantastische Naturweine; Antidote ist das Londoner Eldorado für Weinliebhaber. Insidertipp: Montags stehen Weine im Restaurant im Obergeschoss zum Einzelhandelspreis zum Verkauf.

Drei Top-Erzeuger, an denen Sie nicht vorbei kommen: Fanny Sabre, Jean Charles Abbatucci, Domaine Léon Barral

Öffnungszeiten des Restaurants im Obergeschoss: täglich mittags und abends; Käse- und Charcuterie-Angebot ganztägig in der Weinbar im Erdgeschoss. 12A Newburgh St, London, England.

www.antidotewinebar.com

Antidote, London

Gemütliches Nest mit familiärer Atmosphäre

Oregon ist für die hohe Qualität seines Pinot Noir von Willamette Valley bekannt – doch mittlerweile hat sich die Innenstadt von Portland mit ihrer unverwechselbaren Champagnerbar zum eigenen Hotspot in der Weinwelt entwickelt. Genau, hier gibt es nur perlenden Wein, ob aus der Champagne oder anderswoher. (Ambonnay ist der Name eines hochpreisigen Cru im Herzen der Champagne.) Die mehr als 50 Schaumweine umfassende Auswahl des Ambonnay ist verstärkt auf Récoltant-Manipulants ausgerichtet – welche Schaumweine aus Trauben verkaufen, die sie selbst herstellen. Ebenfalls im Angebot: Produkte von größeren Häusern und Prestigemarken. Das Ambonnay ist ein gemütliches Nest mit familiärer Atmosphäre inmitten eines traumhaften Industriegebäudekomplexes, in einem großen gelben Gebäude.

Drei Top-Erzeuger, an denen Sie nicht vorbei kommen: Bérêche & Fils, Vouette & Sorbée, Laherte Frères

Abends sowie sonntags tagsüber geöffnet. 107 SE Washington St., Portland OR 97214, USA

www.ambonnaybar.com

Ambonnay, Portland

Weitere Inhalte: Kulinarik & Wein

  • Kaffee ist Kultur

    Mehr
  • Spiel mit dem Feuer.

    Mehr
  • Auf den Geschmack gekommen.

    Mehr
  • Vom Geist
    der Natur.

    Mehr
  • Der Geschmack der Erde.

    Mehr
  • Der Rockstar
    unter den Winzern

    Mehr
  • Sternstunde
    für Champagnerfreunde.

    Mehr
  • Die besten neuen
    Weinbars der Welt.

    Mehr
  • Experimente mit
    Geschmack und Gefühl.

    Mehr
  • Das Salz
    des Lebens.

    Mehr
  • Dämon
    hinterm Herd

    Mehr
  • So schmeckt
    Norwegen.

    Mehr
zurück 1 12 vor