Gaggenau

Poesie
für die Wände.

Weiße Wände sind passé. Wir gönnen uns wieder opulente Wandverkleidungen
mit historischem Dekor, modernem Design oder persönlich gestalteten Tapeten
und Paneelen, wie sie ein ganz besonders Unternehmen in Berlin herstellt.

Es geht um Emotionen, wie Ulrich Welter weiß. Das Haus ist fertig gebaut, die Kunden sind glücklich mit seinen Linien und Winkeln, aber irgendetwas fehlt: die Atmosphäre. Die richtige Atmosphäre zu schaffen, das ist die Spezialität von Ulrich Welter. Sein Unternehmen in Berlin-Schöneberg hat sich auf einzigartige Tapeten und Paneele für die Wand- und Deckengestaltung spezialisiert. Dabei arbeitet er mit Materialien wie Blattgold, transparenten Glasperlen, robusten Harzen und üppigen Papierornamenten, sowohl in historischem als auch in ultramodernem Dekor. Wandverkleidungen sind das Passepartout des Lebens, laut Ulrich Welter.

Idealerweise sollte eine Wandverkleidung die Persönlichkeit des Kunden widerspiegeln.

Zu Ulrich Welters Kundenstamm gehören renommierte Hotels wie das Adlon in Berlin, das Grand Hotel Heiligendamm und das Negresco in Nizza ebenso wie die Haute Couture-Label Dior und Chanel. Ulrich Welter und sein Team experimentierten sechs Jahre lang, bevor sie die perfekte Wandverkleidung mit ihrer Craquelé-Struktur fanden, die heute die Flagshipstores von Chanel schmückt. Wandverkleidungen der Firma Welter haben bereits so einigen Preisverleihungen ihren besonderen Glanz verliehen, seien es die Oscars, Golden Globes oder Emmys.

Ulrich Welter, ein ausgebildeter Werbetechniker, begann seine Karriere mit dem Bau von Bühnenbildern. Ihm gefiel es, mit Hilfe spezieller Technologien verschiedene Stimmungen und Illusionen entstehen zu lassen. Frustrierend war jedoch, dass er seine in akribischer Kleinarbeit entstandenen Bühnenbilder zerstören musste, sobald sie ihren Zweck erfüllt hatten. Schließlich hatte er die Idee, „Bühnenbilder für den privaten Gebrauch“ zu kreieren – indem er Wände und Decken in Häusern und Wohnungen mit individuellen und zeitlos schönen Farben, Mustern und Strukturen dekoriert.

Wie erfolgreich diese Idee war, zeigt sich an der Geschichte eines Kunden in Berlin, der kürzlich ein Haus kaufte, das Ulrich Welter vor über 20 Jahren dekoriert hatte. Während der Renovierungsarbeiten des neuen Hausherrn am Parkett wurde die Tapete beschädigt. Der Kunde bat deshalb darum, den ursprünglichen Zustand wiederherzustellen. Kein Problem für Ulrich Welter. Nur sehr selten verwirft er ein Design. Er erweitert sein Produktangebot aber auch nur sehr selektiv, da es ihn meist mehrere Jahre kostet, ein neues Dekor zu entwickeln. Diese zeitintensive Arbeit hat natürlich ihren Preis. Im Durchschnitt kostet eine handgefertigte Tapete zwischen 150 und 400 Euro pro Quadratmeter und ein Wandpaneel zwischen 500 und 1.000 Euro pro Quadratmeter.

Ulrich Welter lässt sich gerne von der Natur inspirieren. Wenn er verreist, kehrt er immer mit unzähligen Fotos seltener Wurzeln, Böden, Gemäuer, Blätter und anderer Strukturen zurück. Hilfe erhält er auch von seinen drei Designern, von denen zwei auch ausgebildete Handwerker sind. „Jeder steuert seine eigenen Ideen bei“, erklärt Ulrich Welter. Ein gutes Beispiel dafür ist „Chamäleon Beads“, ein Paneel aus Glasperlen auf Aluminium, das je nach Standort des Betrachters die Farbe wechselt. Ein Effekt, der sich wunderbar für ein Hotel oder eine Bar eignet und den sich Ulrich Welter hat patentieren lassen.

Ulrich Welter kreiert „Bühnenbilder für den privaten Gebrauch“ – indem er Wände und Decken mit wunderbar zeitlosen Farben und Mustern schmückt.

Haben seine internationalen Kunden je nach Herkunftsland unterschiedliche Vorlieben? „Die nationalen Unterschiede sind nicht so groß, wie man vielleicht erwarten würde“, stellt er fest Seiner Erfahrung nach unterschieden sich die Kunden vor allem im Charakter. „Es ist eine Frage der Persönlichkeit“, erklärt Welter. Einige Kunden haben bereits klare Vorstellungen, wie ihre Wände aussehen sollen. Die meisten Kunden brauchen jedoch eine umfassende Beratung zu Farben, Strukturen und Materialien, bevor eine optimale Lösung gefunden wird.

Und was erwartet uns morgen? „Der Trend geht weg von allzu viel Glitzer. Die Kunden bevorzugen Bronze statt Gold und Erdfarben statt Pink und Türkis“, beobachtet Welter. In seinem neuen Projekt – der Renovierung eines Luxushotels in Berlin – kann sein Unternehmen einige neue Ideen umsetzen. „Der Inhaber ist mutig und hält nicht akribisch am historischen Charakter des Hotels fest. Stattdessen möchte er die Grundstruktur des Gebäudes neu interpretieren“, berichtet er.

Ulrich Welter lässt sich gerne von der Natur inspirieren. Er macht permanent Fotos seltener Wurzeln, Böden, Gemäuer, Blätter und anderer Strukturen.

Lange Zeit waren eine puristische Atmosphäre und rein weiße Wände ein absolutes Muss unter Inneneinrichtern, aber heute empfinden viele diese Ästhetik als zu kühl. Die Wände dürfen wieder Geschichten erzählen. Das wurde auf den jüngsten Designmessen wie der „Maison et Objet“ in Paris eindrucksvoll demonstriert. Traditionelle Unternehmen wie Cole & Son in London and das altehrwürdige Unternehmen Zuber im Elsass sorgten für eine kleine Sensation mit ihren Motiven exotischer Landschaften und historischer Blumen, während das englische Unternehmen Little Green spannende Streifendesigns und Tapeten mit raffinierten Texturen produziert. De Gournay hat sich auf handgemalte Reproduktionen historischer Drucke spezialisiert, vor allem Chinoiserie des 18. Jahrhunderts und französische Designs des 19. Jahrhunderts. Die Kunden der bekannten Inneneinrichterin Birgit Otte wünschen sich wieder Tapeten in ihren Häusern. Ob klassische Streifen für den Eingangsbereich oder Paradiesvogelmuster im Wohnzimmer, „Tapeten werten den Raum auf“, wie sie sagt.

In Zeiten der Krise und Unsicherheit haben die Menschen wieder vermehrt das Bedürfnis, sich ein gemütliches Heim zu erschaffen. Tapeten regen zum Träumen an und schenken dem Betrachter eine kurze Pause vom Alltag.

Text: Doro Bitz-Volkmer

Fotos: Felix Brüggemann, Welter Wandunikate

Die Wahl der Wandverkleidung gewährt einen intimen Einblick in den Charakter einer Person, wie Ulrich Welter weiß.
Fünfeckige Bleche in verschiedenen Legierungen und Farbtönen mit einer Versiegelung aus Harz bilden das Grundelement dieser einzigartigen Wandverkleidung (oben).

Weitere Inhalte: Design & Kultur

  • Der Gärtner
    des Universums.

    Mehr
  • Der Weg ist das Ziel.

    Mehr
  • Eine Bühne für die neue nordische Küche.

    Mehr
  • Poesie für die Wände.

    Mehr
  • Feurige Leidenschaft.

    Mehr
  • Kunst – von Hand gemacht.

    Mehr
  • Neue Kunst
    für den Boden.

    Mehr
  • Licht ist
    Lebensqualität.

    Mehr
  • Ein Designer
    mit Aura.

    Mehr
  • Die mit
    dem Licht spielen.

    Mehr
  • Wenn Design
    zur Magie wird.

    Mehr
  • Anything
    glows.

    Mehr
zurück 1 12 vor